Sovereign Cloud Stack

Sovereign Cloud Stack (SCS) ist eine Open-Source-Code Alternative zu proprietär verfügbarer Cloud-Technologie.

Sovereign Cloud Stack nutzen

Wie man SCS bekommt

Sovereign Cloud Stack ist vollständig Open Source – wir entwickeln es in einem offenen Entwicklungsprozess in einer offenen Community. Wir folgen den Four Opens der Open Infrastructure Community. Wir arbeiten eng mit den upstream Projekten der Open Infrastructure Foundation, der Cloud Native Compute Foundation und weiteren zusammen. Der größte Teil unseres Quellcodes kommt aus diesen Communities – wenn wir diese verbessern, ergänzen, Dinge ändern, dann suchen wir den Kontakt mit ihnen, so dass wir unsere Änderungen wieder zurückgeben und einfließen lassen können.

Wir nutzen github um den von unse genutzten Code zu verwalten – unser eigener Code besteht hauptsächlich aus der Automatisierung und der Integration der die genutzten Upstream Projekte in einer konsistenten und gut zu verwaltenden Art verbindet. Dazu kommmen von Dokumentaiton und natürlich eine Menge von kontinuierlichen Integrationstests (CI).

Um den SCS Code zu installieren, um in zu studieren, zu testen, zu verändern und auch zu ihm beitragen zu können verweisen wir auf unser github Docs repository.

Am 15.7.2021 haben wir Release 0 freigegeben.

SCS und OSISM

Für die grundlegenden Schichten bauen wir auf dem Open Source Infrastructure and Service Manager (OSISM) Projekt auf.

Beitragen

Wir haben einen contributor guide geschrieben, welcher einige der Prozesse und Regeln, die wir zu nutzen entschieden haben, dokumentiert.

Wenn man mitmachen möchte, schlagen wir vor, mit uns in Kontakt zu treten. Wir würden dann eine kurze onboarding Sitzung machen und zu den virtuellen wöchentlichen Team Meetings einladen.

Wir freuen uns auch über gelegentliche Beiträge – das kann über issues oder besser PRs auf github geschehen. Bei letzterem sollte an den DCO (Signed-off-by:) gedacht werden, damit wir den Beitrag auch in rechtlich sicherer Weise nutzen

SCS umsetzen

Man kann verschiedene Schritte machen, um SCS zu unterstützen und umszusetzen.

Zunächst einmal freuen wir uns über Beiträge an SCS und den relevanten upstream Open Source Projekten. Wenn wir uns gemeinsam für Themen einsetzen um z.B. erfolgreich die digitale Souveränität voranzubringen, so finden wir das ausgezeichnet.

Bei der Umsetzung von SCS kann man in zwei Richtungen denken: Welche Module von SCS und welches Niveau der Umsetzung.

Erstens ist SCS modular. Man kann z.B. einfach nur Teile des Container Stacks einsetzen. Oder vielleicht den ganzen Stack an Betriebswerkzeugen. Oder den IaaS Teil. Oder ceph. Oder alles außer ceph …

Bei dem Niveau der Umsetzung sehen wir zwei Möglichkeiten.

Die erste Stufe wäre, die Plattform (oder genauer das Modul) mit den SCS Standards kompatibel zu machen. Das stellt sicher, dass man mit einem wachsenden Ökosystem kompatibel ist. Dafür müssen Kompatilibtätstests bestanden werden. (Die Tests müssen Stand Juli 2021 großteils noch entwickelt werdne. Das wird aber passieren, da es ein grundlegender Baustein unseres Projekts ist.)

Die zweite Stufe wäre die Benutzung der (Referenz)Implementierung für das fragliche Modul. Das bedeutet, dass man das gleiche Stück Code nutzt und zu ihm beiträgt wie die anderen Partner und dadurch eine Menge Arbeit bei der Auswahl, Integration, Automatisierung, Validierung, Dokumentation dieses Teils spart. Da wir auch Best Practices für den Betrieb definieren und Umsetzen, eröffnet das auch die Möglichkeit eines Effizienzgewinns im Betrieb – bis hin zur Möglichkeit, betriebliche Aufgaben über die einzelne Plattform hinweg gemeinsam wahrzunehmen in einer Art OpenOperations Modell.

Eine Umsetzungsmatrix könnte (stark vereinfacht) wir folgt aussehen:

Modul Umsetzungstufe 2021 Umsetzungsstufe 2022
Monitoring nicht kompatibel
IaaS kompatibel Implementierung
Storage nicht nicht
k8s-capi Implementierung Implementierung
k8s registry Implementierung Implementierung