Sovereign Cloud Stack

Sovereign Cloud Stack (SCS) ist eine Open-Source-Code Alternative zu proprietär verfügbarer Cloud-Technologie.

Wieso noch ein Cloud Stack?

Nur Open-Source garantiert digitale Souveränität durch Interoperabilität, Transparenz und Unabhängigkeit von Ansprüchen Dritter und damit von wirtschaftlicher oder politischer Einflussnahme.

Durch Einsatz des modularen SCS-Software Stacks können Cloud-Betreiber moderne Infrastructure-as-a-Service und Container-as-a-Service Lösungen bereitstellen, welche vollständig mit der Europäische Datenschutz-Grundverordnung im Einklang stehen und Unabhängigkeit von Softwareanbietern sicherstellt.

Dabei setzt SCS bewährte und existierende Open-Source-Komponenten ein, wie zum Beispiel Kubernetes, standardisiert die Nutzungsschnittstellen, und erweitert sie, wo erforderlich. Dies ermöglicht föderierte Cloud-Dienste, d.h. Unternehmen können verteilte Cloud-Dienste über verschiedene SCS-Betreiber hinweg nutzen. Vom komplett autarken Betrieb bis zum Full-Service-Management haben europäische Firmen damit 100%-ige Entscheidungsfreiheit und vermeiden problematische Abhängigkeiten von Anbietern aus anderen Rechtsräumen.

Durch das Weitergeben und Dokumentieren von bewährten Praktiken zum Betrieb solcher Cloudumgebungen wird die Schwierigkeit, Clouddienste mit hoher Qualität zu liefern deutlich reduziert.

Das Ziel: Jeder kann die SCS-Software nutzen, aus ihr Mehrwert ziehen und durch Weiterentwicklung des Open-Source-Codes wiederum den Mehrwert von Gaia-X vergrößern.

Mehr über SCS erfahren »

Neuigkeiten

Die neuesten Informationen aus dem Sovereign Cloud Stack Projekt (Blog, Ankündigungen, Presseartikel über das Projekt, Konferenzbeiträge usw.) finden Sie hier.

Community beitreten

Hinweise und Anleitungen, wie man den Sovereign Cloud Stack nutzen kann, finden Sie hier.

Offene Stellen

Die Open Source Business Alliance baut ein kleines Team auf, welches zentral die Steuerung und Koordination des Sovereign Cloud Stack Projektes übernimmt.

Ausschreibungen

Wichtige Bausteine sollen über offene Ausschreibungen an Unternehmen vergeben werden, welche hier regelmäßig veröffentlich werden.

Partner

Gaia-X — Federated Data Infrastructure

Gaia-X — Federated Data Infrastructure

Auf dem Digital-Gipfel 2019 in Dortmund wurde das Projekt GAIA-X des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vorgestellt. Ziel von Gaia-X ist die Definition und der Aufbau einer sicheren und vertrauenswürdigen Dateninfrastruktur für Europa. Eines der wesentliche Merkmale der angestrebten Lösung ist der Einsatz offener Technologien.

Ein starkes offenes Infrastruktur-Ökosystem ist die Grundlage der digitalen Souveränität.

Quelle: „GAIA-X: Technical Architecture (Release – June, 2020)“

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert nun nach den Gaia-X Federation Services (GXFS) auch das Sovereign Cloud Stack Projekt mit 14,9 Millionen Euro.

Mit dem Sovereign Cloud Stack füllt sich das Projekt GAIA-X immer mehr mit Leben. Als Beitrag zu einer europäischen digitalen Souveränität soll der technische Unterbau, der Cloud Stack, als Open-Source-Projekt umgesetzt werden. Damit setzt das BMWi an dieser Stelle auf Wettbewerb, um zukünftig auch den Wechsel zwischen Anbietern zu ermöglichen. Es wird mittelständischen Unternehmen, aber auch der öffentlichen Verwaltung erleichtern, die Vorteile von GAIA-X in konkreten Projekten zu nutzen. Der Sovereign Cloud Stack wird dabei eng mit den Kernkomponenten von GAIA-X, den so genannten Federation Services verbunden, deren Erstellung ebenfalls vom BMWi gefördert wird und weit fortgeschritten ist. Zusammen mit weiteren Fördermaßnahmen wie dem GAIA-X-Förderwettbewerb oder für Zukunftsinvestitionen in die Fahrzeugindustrie (KoPa35c) verleiht das BMWi der Umsetzung von GAIA-X erheblichen Schwung.

Thomas Jarzombek (MdB), Beauftragter des BMWi für die Digitale Wirtschaft und Start-Ups

Die ganze Pressemeldung findet sich auf unserer News Seite sowie eine FAQ bei der OSB Alliance. Die OSB Alliance baut dafür ein wachsendes Team auf.

Bundesagentur für Sprunginnovationen

Bundesagentur für Sprunginnovationen

Die Bundesagentur für Sprunginnovationen – SPRIND – mit Sitz in Leipzig schließt eine Lücke in der deutschen Innovationslandschaft: Sie findet Antworten auf die ungelösten technologischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit und stellt gleichzeitig sicher, dass die Wertschöpfung der daraus entstehenden Unternehmen und Industrien in Deutschland und Europa bleibt.

Das Team um Direktor Rafael Laguna de la Vera unterstützt Erfinder*innen umfassend: SPRIND stellt die Finanzierung auf die Beine, hilft dabei, ein Gründungsteam zu finden und schafft Verbindungen zu weiteren Expert*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Menschen mit richtungsweisenden Ideen, nachgewiesener Fachexpertise und Leidenschaft versammeln sich bei SPRIND.

Zu den ersten Projekten, die SPRIND unterstützt, gehört das Projekt “Sovereign Cloud Stack”. Das Projekt erhielt 2020 einen Untersuchungsauftrag (“Machbarkeitsstudie”), die die Umsetzbarkeit und Erfolgsaussichten von Sovereign Cloud Stack bewertete. Mit positivem Ergebnis!

Cloud Angebote auf Basis von Sovereign Cloud Stack

Unterstützende Unternehmen und Organisationen