Sovereign Cloud Stack

Sovereign Cloud Stack (SCS) ist eine Open-Source-Code Alternative zu proprietär verfügbarer Cloud-Technologie.

Vergabepaket 2

Wissensmanagement für Betriebsprozesse

Während der Projektphase wird die SCS Infrastruktur einschließlich der Releasewechsel laufend erprobt. Hierbei werden Erfahrungen gesammelt, die Teil eines umfangreichen Lernprozesses sind. Dieser Prozess wird dokumentiert, damit die in dieser Versuchsphase beteiligten Unternehmen mit der Zeit Erfahrungen zu den Betriebsprozessen und den Eigenheiten der Plattform aufbauen. Damit nicht jeder dieser „Betreiber“ bei Null anfangen muss, vernetzt das SCS Projekt die beteiligten Unternehmen und schafft Anreize und hilft dabei, die aufgebaute Erfahrung einzusammeln und strukturiert verfügbar zu machen. Dazu gehört eine Wissensbasis (wiki-artige Dokumentation) ebenso wie die aktive Betreuung von entsprechenden Online-Foren und Social Collaboration Tools und die Organisation und inhaltliche Gestaltung von Veranstaltungen, auf denen ein Austausch stattfindet. Auch für die Nachbereitung von aufgetretenen Problemen (Root Cause Analysis) wird Hilfestellung gewährt und Erkenntnisse festgehalten. Das systematisch durchzuführende Wissensmanagement stellt für die Betriebsprozesse einen wichtigen Erfolgsfaktor dar, der intensiv vom Auftragnehmer organisiert und gesteuert werden muss.

Herstellung von Transparenz bei den Cloudanbietern

Wo komplexe hochdynamische Infrastruktur (Cloud/Containerinfrastruktur) betrieben wird, wird es auch gelegentlich zu Unregelmäßigkeiten kommen. Für die Betreiber ist es wichtig, dass diese erfasst und gründlich aufgearbeitet werden, so dass entsprechende Maßnahmen ein erneutes Auftreten eines gleich gelagerten Problems nahezu ausschließen. Dazu werden Root Cause Analyses gemacht (die Wurzel des Übels wird ausfindig gemacht) und daraus entsprechende Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet. Hierzu wird aus dem SCS Projekt Unterstützung geleistet. Insoweit möglich sollen die Probleme und die Verbesserungen auch gegenüber Kunden und Partnern transparent gemacht werden – hierdurch können Kunden entsprechend Vertrauen aufbauen und die Partner können auch von den Fehlern der anderen SCS Anbieter lernen. Durch eine Transparenz bei der Aufarbeitung von Problemen entsteht eine Transparenz, welche Investitionen in Qualität motiviert. Diesen Prozess will das SCS Projekt koordinieren. Die Verfügbarkeit soll anbieterübergreifend gemessen werden und transparent gemacht werden. Ebenso wird in diesem Paket funktionale und nicht-funktionale Eigenschaften der Infrastruktur erfasst und insbes. über GAIA-X Selbstbeschreibungen transparent gemacht. Diese Arbeit erfolgt natürlich in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Gaia-X Gruppen.